Land Salzburg förderte im Vorjahr fünf kommerzielle Filmprojekte

24. Januar 2018

2002 hat das Wirtschaftsressort des Landes Salzburg die Förderung für kommerzielle Filmproduktionen ins Leben gerufen. "Für 141 Filmproduktionen sowie sieben sonstige Projekte wurden seither Zuschüsse von zirka 8,8 Millionen Euro genehmigt und damit eine Wertschöpfung von rund 30,7 Millionen Euro durch Direktausgaben im gesamten Bundesland erzielt. Im Jahr 2017 wurde die kommerzielle Filmförderung für fünf Filmprojekte zugesagt", berichtete Landeshauptmann Wilfried Haslauer, der für die kommerzielle Filmförderung ressortzuständig ist.
Im Jahr 2017 hat die Wirtschaftsabteilung des Landes Förderungen für folgende Filmprojekte zugesagt: die Fernseh-Krimis "Der Pass" und "Die Toten von Salzburg" (diese erfolgreiche Reihe wird mit den Folgen 4 und 5 fortgesetzt), weiters die TV-Komödie "Küss die Hand, Krüger" sowie die TV-Dokumentation "The Makemakes in Hollywood – Auf den Spuren von The Sound of Music" und die Kino-Doku über Marko Feingold "Ein Jüdisches Leben".
Salzburg ist nicht nur ein idealer Drehort für viele TV- und Filmproduktionen, sondern auch Standort von namhaften branchenspezifischen Unternehmen und einer Fachhochschule als Ausbildungszentrum, die das Profil des Filmstandortes abrunden. Bei der Vergabe von Landesförderungen für Filme wird deshalb besonderer Wert darauf gelegt, dass der Werbewert für das Land stimmt, aber auch darauf, dass möglichst viele Arbeiten im Zusammenhang mit einer Produktion in Salzburg erledigt werden können.

Im Vorfeld zur finanziellen Förderung fungiert die Filmlocation in der StandortAgentur Salzburg als Service- und Beratungsstelle. Sie bietet als erste Anlaufstelle für kommerzielle Film- und Fernsehproduktionen mit internationalem Vertrieb gebündelte Hilfestellungen und Dienstleistungen an.
Die positive Entwicklung der Filmlocation Salzburg lässt sich besonders gut am für Salzburg erfolgreichsten Filmprojekt seit "Sound of Music" veranschaulichen: Für "Knight und Day" mit Tom Cruise und Cameron Diaz in den Hauptrollen (Produktion 2010: 20th Century Fox) stellte das Wirtschaftsressort 300.000 Euro bereit. Am Filmprojekt waren schließlich rund 60 Salzburger Unternehmen beteiligt, die für Leistungen und Lieferungen knapp eine Million Euro bezogen. Zuzüglich Auslandssteuer, Diäten und Entgelt für Drehgenehmigungen belief sich die Wertschöpfung durch dieses Projekt am Standort Salzburg auf mehr als 1,5 Millionen Euro. Somit konnte der von den Förderrichtlinien geforderte "Salzburg Effekt" in Höhe von 200 Prozent der eingesetzten Förderung um mehr als das Doppelte übertroffen werden. Die Wertschöpfung übertraf die Fördergelder sogar um 530 Prozent.
Quelle:

Salzburger Landeskorrespondenz, 23.01.2018