37 Nominierungen für Energy Globe Awards Salzburg

10. März 2017

Salzburg (A): Die Verleihung des international bekannten Energy Globe Awards, mit dem herausragende Projekte zum Thema Energie ausgezeichnet werden, ist mittlerweile ein fixer Bestandteil der Salzburger Energie-Gala. Im ORF-Landesstudio Salzburg werden am 21. März aus 37 Nominierungen die Gewinnerinnen und Gewinner des Energy Globe Awards in den fünf Kategorien Erde, Feuer, Wasser, Luft und Jugend gekürt. Weiters werden auch e5-Gemeinden für ihren Einsatz ausgezeichnet.

Salzburg hat sich mit dem Masterplan Klima und Energie 2020 ambitionierte Ziele gesetzt: Bis 2020 soll der Ausstoß von Treibhausgasen im Vergleich zu 2005 um 30 Prozent gesenkt werden und der Anteil erneuerbarer Energieträger 50 Prozent des gesamten Energieverbrauchs ausmachen.
Energiereferent Landesrat Josef Schwaiger steht zu diesen Zielen: "Es ist realistisch, im Land Salzburg bis zum Jahr 2020 insgesamt 50 Prozent der benötigten Energie aus erneuerbaren Quellen zu produzieren. Wir müssen auf den richtigen Mix aus allen erneuerbaren Energie-Technologien setzen. Die Energieziele sind zu erreichen, wenn es uns gelingt, die Bürgerinnen und Bürger für diesen Weg zu begeistern. Die Pioniere des Landes im Bereich Energieeffizienz und erneuerbare Energie möchten wir bei der Energie-Gala des Landes mit ihren wegweisenden Projekten auf die Bühne holen, um den Menschen zu zeigen, was alles möglich ist. Ich bin sicher, dass wir damit bei vielen Menschen das Bewusstsein für erneuerbare Energie und Energieeffizienz schärfen können", so der Landesrat heute, Freitag, 10. März.
Unter den Nominierten für den Energy Globe befinden sich zukunftsweisende Projekte, die unterschiedlicher nicht sein können: Die OK.werkstatt nutzt Werkstätten und Maschinen gemeinschaftlich und stellt einen Raum zum Teilen von Wissen zur Verfügung. Reparieren statt wegwerfen steht hier im Vordergrund. In einem anderen Projekt betreiben SPAR, WWF und österreichische Landwirte Humusaufbau zur Förderung der Bodengesundheit. Beim Energielehrpfad Postalm wandern Besucher auf 1.700 Meter Seehöhe entlang von zehn Stationen und interaktiven Demo-Anlagen, wo Klimawandel, fossiler Brennstoff-Verbrauch sowie die Problematik des Treibhauseffektes erklärt werden, und vor allem wie jeder seinen Teil zum Klimaschutz beitragen kann. Im Bereich der Trinkwasserversorgung Nord in Bad Hofgastein wurden zwei Trinkwasserkraftwerke errichtet. Diese nutzen die vorhandenen Wasserleitungen zur Gewinnung von sauberem Strom ohne das Ökosystem zu belasten. "Schleedorfer Wasserheber" sorgen für umweltfreundliche Trinkwasserversorgung aus Brunnen durch Adaptierung des bekannten Prinzips der Gravitations-Pumpe. Die baulichen Eingriffe im Quellgebiet sind minimal und es können rund 20.000 kWh Strom pro Jahr eingespart werden.
Das von Schülern der HTL Salzburg entwickelte Elektrofahrzeug "Scorpion" hat im Juni 2016 am Shell Eco Marathon teilgenommen und immerhin 63,5 km/kWh erreicht. Die Energieeffizienz wurde weiterentwickelt und soll mithilfe von neuen Motoren mit Positionserfassungssystem beim Shell Eco Marathon 2017 100 km/kWh erreichen.
Viele weitere herausragende Projekte werden am 21. März präsentiert und bestätigen Salzburgs Vorreiterrolle in Sachen Umwelt.

Quelle: Wirtschaftszeit, 10. März 2017