Mini Maker Faire Salzburg

Call for Makers: die Mini Maker Faire Salzburg bietet eine ideale Plattform für alle Kreative, die ihre Projekte vorstellen und im Austausch mit anderen treten wollen. AusstellerInnen aus den verschiedensten kreativen Bereichen ( 3D-Druck, Re-Upcycling, Handwerk, Modellbau, Kunst&Design, Spiele, etc..) können Sie bis 10. September um einen kostenlosen Stand bewerben. Weitere Infos unter: https://www.makerdays.at/call-for-makers/

MINI MAKER FAIRE SALZBURG, Kreativfestival am 10. November 2018, 10.00-18.00 Uhr, Tribühne Lehen
www.makerdays.at

 

 

Stipendien für die Internationale Sommerakademie

Rund 80 Stipendien werden vergeben / Bewerbungen bis 3. April 2018

 

Insgesamt werden heuer wieder rund 80 Stipendien für den Besuch der Internationalen Sommerakademie für Bildende Kunst Salzburg (ISBK) vom 16. Juli bis 25. August 2018 vergeben. Diese decken in der Regel ausschließlich die Teilnahmegebühr für einen Kurs ab. "Einige dieser Stipendien stellt auch die Kulturabteilung des Landes zu Verfügung", so Kulturreferent Landesrat Heinrich Schellhorn. Bewerbungen für alle Stipendien sind bis zum 3. April möglich.

Bewerben für die Stipendien des Landes Salzburg können sich begabte Schülerinnen und Schüler der 7. und 8. Klassen von allgemein bildenden höheren Schulen und ab dem dritten Jahrgang von berufsbildenden Schulen sowie Salzburger Kunst- und Architekturstudierende beispielsweise an der Universität Mozarteum in Salzburg, der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz, der Akademie für bildende Künste Wien, der Universität für angewandte Kunst in Wien oder an ähnlichen Einrichtungen, auch im Ausland.

Weitere Stipendien, welche die Teilnahmegebühr abdecken, kommen vom Kulturfonds der Landeshauptstadt Salzburg, dem Verein der Freunde der Internationalen Sommerakademie für Bildende Kunst, den Ländern Vorarlberg und Burgenland, einem Freundeskreis des Steinbildhauerkurses (Miloslav Chlupác-Stipendium) sowie vom M.E. Prigge-Freundeskreis (M. E. Prigge-Stipendium).Zusätzliche Reise- und Aufenthaltskostenzuschüsse beinhalten Stipendien folgender Institutionen: The American Austrian Foundation (AAF/Seebacher Prize for Fine Arts), ERSTE Stiftung, Freistaat Bayern, Kunstakademie Münster, Freundeskreis der HGB Leipzig e.V. und Fine Art Department (FADA), Kingston University, London. Die Einreichung für diese Stipendien erfolgt direkt bei den Stipendiengebern nach deren Richtlinien und deren Einreichfristen. Die vom Bundeskanzleramt kofinanzierten und von der Sommerakademie vergebenen BKA-Osteuropa-Stipendien beinhalten ebenso zusätzliche Reise- und Aufenthaltskostenzuschüsse.

Das detaillierte Programm mit einer Beschreibung der einzelnen Klassen sowie Informationen über die einzelnen Stipendien kann auf www.summeracademy.at abgerufen werden. Bewerbungen, die neben dem ausgefüllten Stipendienformular Lebenslauf, Angaben zur besuchten Schule bzw. Universität auch ein Portfolio eigener Arbeiten enthalten müssen, sind ausschließlich über die Website der Sommerakademie möglich. Außerdem ist anzugeben, welche Klasse der Sommerakademie (1. und 2. Wahl) man besuchen möchte. Für die Auswahl der Stipendiatinnen und Stipendiaten sowie die Zuteilung in die Klassen ist eine unabhängige Jury verantwortlich

Quelle:  Salzburger Landeskorrespondenz, 29.01.2018

 

17 Auslandsateliers für Kunstschaffende werden vergeben

Kunstatelier in Tiflis wird erstmals ausgeschrieben - Einreichfrist bis 28. Februar 2018

 

(LK) Das Land Salzburg schreibt insgesamt 17 Arbeitsateliers für Kunstschaffende für das Jahr 2018/19 aus. Erstmals dabei ist ein Atelier in Tiflis, der Hauptstadt von Georgien. "Ziel der Auslandateliers ist es, die internationale Vernetzung heimischer Künstlerinnen und Künstler zu forcieren", so Kulturlandesrat Heinrich Schellhorn.

Jährlich stellt das Referat Kunstförderung und Kulturbetriebe des Landes Salzburg Auslandsateliers für Kunstschaffende zur Verfügung: 17 Ateliers sind es im kommenden Jahr in den Städten Paris, Tainan in Taiwan, Warschau, Berlin, Merida in Mexiko, Paliano bei Rom, Peking, Chicago, Yogyakarta in Indonesien, Sardinien, Teheran, Budapest, Ahtopol in Bulgarien, Tirana in Albanien, Varanasi in Indien sowie Liviv (Lemberg) in der Ukraine und erstmals auch Tiflis in Georgien. Und alle diese Auslandsaufenthalte unterstützt das Land zudem mit einem Stipendium. Einreichschluss für die Bewerbung für ein Atelier ist der 28. Februar 2018. Eine unabhängige Jury wird aus den Einreichungen die Auswahl treffen. Die Bewerberinnen und Bewerber werden bis Ende März schriftlich über das Ergebnis der Jury informiert.

Weitere Informationen unter:
https://www.salzburg.gv.at/kultur_/Seiten/ateliers_im_ausland.aspx

 

Quelle: Salzburger Landeskorrespondenz, 06.12.2017

 

Ausschreibung artists-in-residence Stipendium der Stadt Salzburg

Ausschreibung AIR Stipendien 2018 für alle Kunstsparten - AIRStip für Arbeitsaufenthalte von Einzelkünstler*innen im Ausland

 

Die Stadt Salzburg schreibt für 2018 wieder sechs Stipendien für Einzelkünstler*innen in Höhe von je € 1.500,-- für einen AIR Aufenthalt der eigenen Wahl aus. Zweck des AIRStips ist es, Künstler*innen eine finanzielle Unterstützung zu gewähren, um im Ausland ein konkretes Projekt vorzubereiten oder in Koordination mit einer Kunst- oder Kultureinrichtung zu realisieren und sich in einer kreativen Atmosphäre dem eigenen künstlerischen Schaffen widmen zu können. 

Alle Details, Informationen und Einreicherfordernisse entnehmen Sie bitte:

https://www.stadt-salzburg.at/internet/websites/kultur/kultur/kultukontakte/ausschreibung_airstip_fuer_alle_kunstspa_448722.htm

Logo AIR; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Kulturabteilung

 

Heuer wird erstmals der Christian-Doppler-Kompositionspreis ausgeschrieben

Universität Mozarteum Salzburg und Christian Doppler Fonds laden zum Wettstreit ein - Einreichfrist bis 31. Dezember 2017

Zum 175. Jubiläum des Doppler-Effekts wird erstmalig der Christian-Doppler-Kompositionspreis ausgeschrieben. Veranstaltet wird dieses Preisausschreiben von der Universität Mozarteum Salzburg in Kooperation mit dem Christian Doppler Fonds. Beim Christian-Doppler-Kompositionspreis können Studierende der Studienrichtung Komposition an der Universität Mozarteum Salzburg, der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz, der Anton-Bruckner-Privatuniversität Linz und der Musik und Kunst Privatuniversität Stadt Wien ein selber komponiertes Werk einreichen. Diese Komposition soll von der Forschung des Wissenschafters Christian Doppler inspiriert oder mit ihr verbunden sein. Bis 31. Dezember 2017 können neue oder bereits aufgeführte Kompositionen sowie mehrere Arbeiten in unbegrenzter Anzahl eingereicht werden.

Der Preis für den ersten Platz beträgt 2.500 Euro und wird vom Kulturressort des Landes Salzburg gestiftet. Für den zweiten Platz gibt es 1.500 Euro (gestiftet von der Stadt Salzburg). Der dritte Platz erhält 700 Euro (gestiftet vom Christian Doppler Fonds).

Die Gesamtbesetzung besteht aus Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello, Klavier, Schlagwerk und einer Singstimme, bei der die Stimmlage frei wählbar ist. Aus dieser Besetzung können auch kleinere Formationen gewählt werden. Auf Anfrage ist die Verwendung von Sonderinstrumenten sowie von Live-Elektronik möglich. Das New Art and Music Ensemble Salzburg (NAMES) an der Universität Mozarteum steht als Ensemble in Residence zur Verfügung.

Die Unterlagen sind per E-Mail an michael.malkiewicz@moz.ac.at oder per Post an Michael Malkiewicz, Mirabellplatz 1, 5020 Salzburg, zu schicken. Zu diesen Unterlagen gehören eine schriftliche Stellungnahme, inwieweit die eingereichte Komposition mit den Forschungen von Christian Doppler verbunden ist, auf seine Forschungen eingeht oder davon inspiriert ist, eine anonymisierte Partitur mit Kennzahl, ein kurzer Lebenslauf sowie ein eigenes Dokument zur Aufschlüsselung der Kennzahl und eine Kopie der Inskriptionsbestätigung. Sollte die Komposition für den Preis ausgewählt werden, ist das Aufführungsmaterial kostenlos zur Verfügung zu stellen.

Die Jury besteht aus Achim Bornhöft, Reinhard Febel, Christian Ofenbauer (alle von der Universität Mozarteum Salzburg) sowie Elena Mendoza (Universität der Künste, Berlin) und wird die Entscheidung Ende Jänner 2018 treffen. Das Konzert der Preisträgerinnen und Preisträger findet 2018 an der Universität Mozarteum in Salzburg statt. Die beteiligten Universitäten können Präsentationskonzerte an ihren Standorten veranstalten.

Weitere Informationen gibt es auf der Webseite des Christian Doppler Fonds.

Entdeckung des Doppler-Effekts jährt sich zum 175. Mal

In diesem Jahr jährt sich die wichtigste Erkenntnis des Salzburger Wissenschafters Christian Doppler zum 175. Mal. Der 1803 in Salzburg geborene Physiker Christian Doppler stellte am 25. Mai 1842 an der Universität Prag sein Hauptwerk über "Das farbige Licht der Doppelsterne" vor. Darin beschrieb er erstmalig das heute als Doppler-Effekt bekannte Prinzip. Christian Andreas Doppler ist neben Wolfgang Amadeus Mozart der weltweit bedeutendste Salzburger. Die bahnbrechenden wissenschaftlichen Erkenntnisse Dopplers haben zahlreiche Anwendungen im täglichen Leben gefunden.

Zu diesem Jubiläum stellte der Christian Doppler Fonds, unterstützt durch das Land Salzburg, ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm für heuer zusammen. Mehr dazu, wie der Doppler-Effekt funktioniert, über Dopplers Leben und Wirken sowie alle Informationen über die Aktivitäten im Doppler-Jahr findet man unter der neu gestalteten Webseite www.christian-doppler.net des Christian Doppler Fonds.
Quelle: Salzburger Landeskorrespondenz, 14.08.2017

Wirtschaftsförderung in Salzburg

Hier finden Sie Informationen über Wirtschaftsförderung in Salzburg:

https://www.salzburg.gv.at/themen/wirtschaft/wirtschaftsfoerderung